Hörgeschädigte

Menschen, die unter Hörverlust leiden, gelten als hörgeschädigt. Da diese Bezeichnung jedoch als diskriminierend, nämlich als Abweichung von der Norm „hörend“, empfunden werden kann, wird mitunter „schwerhörig“ bevorzugt. Der Begriff „hörgeschädigt“ umfasst Hörbeeinträchtigungen verschiedener Schweregrade, von leichtem Hörverlust bis zur vollständigen Gehörlosigkeit. Fernsehprogramme und DVDs bieten oft optional zuschaltbare Untertitel für Hörgeschädigte. Dabei werden auf dem Bildschirm nicht nur die sprachlichen Inhalte in Textform angezeigt, sondern auch Umgebungsgeräusche, z. B. mit dem Hinweis „ruhige Musik“.

Kommentare sind geschlossen.