Tempus

Im linguistischen Sinn bezieht sich Tempus auf die Zeitform von Verben. Viele Sprachen unterscheiden zwischen den Tempora Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, allerdings gibt es auch Systeme mit weniger oder mehr Unterscheidungen. Im Chinesischen etwa gibt es kein Tempus. Stattdessen werden Informationen zu Zeit und Ablauf z. B. mit Adverbialsätzen wiedergegeben. Der Begriff Tempus hat in wissenschaftlichen linguistischen Diskussionen eine eng abgegrenzte Bedeutung, im allgemeinen Sprachgebrauch deckt er aber auch Kombinationen aus Aspekt und Modus mit ab. Im Deutschen lässt sich das Zukunftstempus auf drei Arten ausdrücken: Mit dem Futur I („Ich werde morgen abreisen“), dem Futur II („Ich werde morgen abgereist sein“) oder dem futurischen Präsens („Ich reise morgen ab“). Es gibt verschiedene Verlaufsformen, von denen manche standardsprachlich akzeptiert sind („Ich bin beim Einkaufen“), andere hingegen eher regional verwendet werden („Es ist am Regnen“).

Kommentare sind geschlossen.